SüdOst-Niedersachsen ehrt ausscheidende Schiedsrichter

Die Handball-Region SüdOst-Niedersachsen ehrte zum Saisonabschluss ausscheidende Schiedsrichter. Regionsvorsitzender Helmut Schütte begrüßte im Vereinsheim des TSV Lebenstedt die Unparteiischen und bedankte sich für die vielen Jahrzehnte, die sie als Handball-Schiedsrichter engagiert bestritten hätten. „Ihr bildet einen unermesslich wertvollen Schatz an Lebens- und Handballerfahrung“, so Schütte.

Vorsitzender Helmut Schütte (l.) und stellvertretender Vorsitzender Hans-Georg Taschka mit den geehrten Schiedsrichtern. Foto: Regio-Press / Torsten Bogdenand

Er verwies auf die kürzlich eingeführte „70-er-Regelung“, bei der Schiedsrichter, die das 70. Lebensjahr vollendet haben, in „Schiedsrichter-Rente“ gehen müssen. Gleichzeitig aber nahm er Vereine und junge Schiedsrichter in die Pflicht. „Wir haben etwa 630 aktive gemeldete Schiedsrichter, die mehr gefordert werden müssen“, erklärte der HRSON-Vorsitzende.

Mit der Ehrung verband Schütte den Wunsch, dass die ausgeschiedenen Schiedsrichter als Mentoren in der Jugendförderung weiterhin dem Handball verbunden bleiben sollten. „Ihr gehört noch nicht zum alten Eisen und könnt Eure Erfahrung an die nächste Generation weitergeben“, so Schütte abschließend.

Für jahrelanges Engagement wurden ausgezeichnet: Peter Baule (TG Jugenddorf), Heinz Moltke (HSG LiSa), Wolfgang Prössel, Rolf Röschi (beide SG Zweidorf/Bortfeld), Franz-Viktor Illies (HSG Nord Edemissen) und Manfred Wiese (VFB RW Braunschweig). Quelle: Regio-Press / Torsten Bogdenand