Schoof zu nuScore: „Ein Gewinn für alle Anwender"

Seit Beginn der Saison 2016/2017 ist in den Spielklassen des Verbandes der elektronische Spielbericht nuScore im Einsatz. Sonnabend zogen die Mitglieder des Spielausschusses während ihrer Tagung in Verden eine erste (Zwischen-)Bilanz. Jens Schoof, Vizepräsident Spieltechnik: „nuScore ist ein Gewinn für alle Anwender.“

Jens Schoof, Vizepräsident Spieltechnik des Handball-Verband Niedersachsen. - Foto: Schlotmann

Gast der Sitzung in Verden war Dieter Hummes, nuLiga-Administrator des Verbandes, der den Spieltechnikern die Neuerungen der aktuellen Updates des elektronischen Spielberichtes im Detail vorstellte. Schoof: „Seit letzter Woche läuft das Programm noch stabiler, gerade bei der Übertragung des Spielberichtes.“ Zusätzliche Sicherungen sollen dazu beitragen, bisher vereinzelt aufgetretene Übermittlungsfehler zu vermeiden. „Neu ist unter anderem, dass die Absender jetzt Systemmeldungen bei erfolgter Übertragung erhalten.“ Eine weitere Neuerung: Zwischenberichte können jetzt über einen über PDF-Drucker generiert werden.

Schoof: „Der Einsatz von nuScore wird von allen Staffelleitern sehr gelobt, durch die temporären Änderungen wird das System immer besser.“

Verständigt haben sich die Mitglieder des Spielausschusses am Sonnabend in Verden darauf, nuScore auch in der Relegation zu den Jugendligen des Verbandes für die Saison 2017/2018 einzusetzen. oti