Sarah Borchers bewirbt sich um Sitz und Stimme im SJN-Vorstand

Sarah Borchers, seit fast genau zwei Jahren Referentin für Mitgliederentwicklung des Handball-Verbandes Niedersachsen, bewirbt sich während der Vollversammlung am Sonntag, 20. September, um Sitz und Stimme im Vorstand der Sportjugend Niedersachsen. Die Delegierten der Vollversammlung entscheiden während der Vollversammlung unter anderem über eine Änderung der Jugendordnung und damit über eine Vergrößerung des Vorstandes.

Sarah Borchers bewirbt sich um Sitz und Stimme im Vorstand der Sportjugend Niedersachsen. - Foto: Markmann

Sarah Borchers: „Sollte im September für die Änderung der Jugendordnung gestimmt werden, würde ich mich sehr freuen, Mitglied des neuen Vorstandes zu werden. So könnte ich die Entwicklungen im niedersächsischen Kinder- und Jugendsport auch sportartübergreifend begleiten und meine Ideen einbringen.“

Erst im Mai dieses Jahres hatte die SJN die 28-Jährige in die „AG Sportjugend 2030 – Moderner Jugendverband im Sport“ berufen. Sie empfahl sich unter anderem bei Vorsitzendem Reiner Sonntag für eine Intensivierung der Mitarbeit.

Die Sportjugend stellt die Kandidaten, die sich für eine zweijährige Mitarbeit in dem Gremium empfehlen, aktuell auf ihren Internetseiten vor. 

Laut Thorsten Schulte, dem Vizepräsidenten Jugend des Handball-Verbandes Niedersachsen, begrüße das Präsidium des HVN die Bewerbung von Sarah Borchers. „Sportjugend und Handball-Verband würden von einer Wahl gleichermaßen profitieren: die Sportjugend aufgrund der Erfahrungen, die Sarah mit in die Arbeit einbringen würde; der Handball-Verband durch den direkten Zugang zu den Themen der Sportjugend.“

Sarah Borchers ist Nordfriesin, stammt aus Garding in Schleswig-Holstein und lebt aktuell in Hannover. Nach dem Abitur zog es die heute 28-Jährige nach Kiel, um Sport und Französisch zu studieren. Schon während des Studiums arbeitete sie für den Landessportverband Schleswig-Holstein und für die Sportjugend. Eingesetzt war sie vorwiegend im Bereich der Qualifizierungen. „Etwa für alles, was mit der Jugendleitercard Juleica zu tun hat.“

Nicht nur ihr berufliches Engagement findet trotz jungen Alters Anerkennung, auch das im Ehrenamt. 2017 hatte der damalige Ministerpräsident des Landes Schleswig-Holstein, Torsten Albig, das Wirken von Sarah Borchers gewürdigt; im selben Jahr die Sportjugend.