Oldenburg: Abschied von Loerper / Otto mit Pause

Der Frauen-Handball-Bundesligist VfL Oldenburg wird am Ende der aktuellen Saison seine Spielmacherin Anna Loerper verabschieden. Der Tabellensechste der laufenden Meisterrunde will sich künftig auf der Mittelposition neu orientieren und seine Mannschaft weiter verjüngen. Eine Nachfolgerin wird der Klub bereits am Mittwoch präsentieren. Weiter teilt der VfL mit, dass Alina Otto pausieren muss. Bei der 18-Jährigen wurde ein Kreuzbandriss diagnostiziert.

„Wir bauen neu auf und gehen in der kommenden Saison mit einer stark verjüngten Mannschaft an den Start“, sagt Peter Görgen, Geschäftsführer der VfL Oldenburg GmbH zum Abschied von Loerper. „Dazu gehört auch eine Neubesetzung auf der Schaltposition in der Mitte.“

Wohin die 29 Jahre alte Loerper, deren Vertrag beim VfL ausläuft, wechseln wird, steht nicht fest. „Wir verlieren sicherlich eine gute Spielerin“, sagt Trainer Leszek Krowicki. „Es hat mir viel Spaß gemacht, mit Anna zu arbeiten.“ 

Die Mission für die kommende Saison lautet also Neuaufbau: „Ich will beim VfL noch einmal eine Mannschaft an die Bundesligaspitze führen“, sagt Krowicki. „Dafür planen wir langfristig auch mit jungen, neuen Spielerinnen.“

Krowicki zur Verletzung von Alina Otto: „Wir leiden alle zusammen mit Alina.“ Die 18-Jährige, die erst im Sommer aus Bad Wildungen zum VfL stieß, wird am 7. Mai in Varel operiert und dann wohl bis zu neun Monate aussetzen müssen. Otto sei eine junge, talentierte Spielerin, deren große Pläne jetzt zurückgeworfen werden, so Krowicki. „Wir hoffen, dass sich Alina gesund zurückmeldet. Sie hat uns von Anfang an mit ihrer gesunden, positiven Einstellung und ihrem Fleiß beeindruckt.“ 

Ottos Vertrag mit dem VfL war erst Ende Februar um eine weitere Saison verlängert worden. Otto hatte sich die Verletzung Ende März im Training zugezogen. PM VfL Oldenburg