Offene DM Beachhandball: Fünf Fragen an Olaf Denecke

Im Sommer 2011 hatte Olaf Denecke, aktueller Referent für Beachhandball des Handball-Verbandes Niedersachsen, die Regie für die alljährlich wiederkehrende Beachhandball-Tournee des Verbandes übernommen. Der Übergang von Amtsvorgänger Armin Morawe gilt inzwischen als reibungslos abgeschlossen. Schon im Sommer 2013 stellen sich Denecke und Team einer neuen Herausforderung: Der Handball-Verband Niedersachsen ist vom 26. bis 28. Juli Ausrichter der „Offenen Deutschen Meisterschaften“ im Beachhandball am Strand von Cuxhaven-Duhnen.

Olaf Denecke, Referent für Beachhandball, mit HVN-Vizepräsidentin Kathrin Röhlke.

Gegenüber der Redaktion von hvn-online.com spricht Olaf Denecke, der sich selbst als „Sandsack“ bezeichnet, über Ziele, Planungen und das, was die Beachhandball-Familie Ende Juli im und am „VGH-Stadion am Meer“ in Cuxhaven-Duhnen erwartet. Fünf Fragen an…

Olaf, die vier etablierten Fun-Turniere im Beachhandball des Handball-Verbandes sind Kult. 2013 wagen sich Du und die Mitglieder des Orga-Teams mit der Ausrichtung der „Offenen Deutschen“ auf neues Terrain. Was unterscheidet das Turnier von den vier anderen?

Nun, eigentlich unterscheiden sie sich nur dadurch, dass die Spielregeln etwas anders sind. Es wird mit einer Halbzeitpause gespielt und Team-Time-Out ist auch möglich. Wir lassen bewusst weniger Teilnehmer zu und hoffen, die Werbung für den Beachhandball als Sommer-Alternative zum Hallenhandball zu forcieren. Wir setzen dabei auch auf Meldungen aus anderen Landesverbänden.

Mit der Übernahme der Verantwortung für die Fun-Turniere hast Du das Ressortprinzip im Orga-Team eingeführt. Jeder Mitarbeiter kennt seine Aufgabe. Was ändert sich für Deine Mitstreiter bei den „Deutschen“?

Das Ressortprinzip hat sich bewährt. Die Verantwortlichkeiten sind klar definiert. Das schont die verfügbaren Ressourcen. Dennoch ist es so, dass wir im Orga-Team zusammen und nicht nebeneinander arbeiten. Wir denken und handeln zusammen. Bei den Offenen Deutschen Meisterschaften behalten wir da so bei. Es ist eigentlich nur der Bereich Spieltechnik besonders gefordert, um die Vorgaben des Deutschen Handballbundes umzusetzen. Das gilt auch für das Schiedsrichterwesen. Ansonsten planen wir keine organisatorischen Änderungen. 

Was macht aus Deiner Sicht den Reiz der Veranstaltung für die Teilnehmer aus?

Wir hoffen auf ein sportlich hohes Niveau. Preisgeld und Titel steuern sicherlich ihr Übriges dazu bei.

Die Zusammenarbeit mit der Nordseeheilbad Cuxhaven GmbH hat sich seit Bestehen der Beachhandball-Tournee des Verbandes bewährt. Könnt Ihr auch bei den „Offenen Deutschen Meisterschaften“ auf die Unterstützung von Marketingleiter Jochen Kugler und Co. zählen?

Das Interesse des Nordseeheilbades an der Ausrichtung von Leistungssportveranstaltungen ist ungebrochen. Und der HVN ist ein verlässlicher Partner. Jochen Kugler übernimmt als Marketingleiter der Nordseeheilbad Cuxhaven selbst die Moderation. Nach Abschluss des Umbaus des Stadions im Sommer 2012 bietet Cuxhaven noch bessere Voraussetzungen. Hervorzuheben ist hier auch die optimale Zusammenarbeit mit Werner Werth, dem Technikchef im Stadion am Meer, und seiner Crew.

Welche Erwartungen verbindest Du selbst mit der Premiere für den Verband in der Ausrichtung der Veranstaltung?

Dass wir die Bewährungsprobe meistern und das Vertrauen des Deutschen Handballbundes rechtfertigen. Wir wollen Beachhandball weiter etablieren und dabei auch ein Stück weit Werbung für unseren Sport in Gänze betreiben. oti

Hier geht es zur Ausschreibung der Offenen Deutschen Meisterschaften im Beachhandball.