„Norddeutscher“ bald Geschichte?

Mitglieder des Präsidiums des Handball-Verbandes Niedersachsen und Delegierte aus den Gliederungen werden am Donnerstag, 3. Mai, im Gasthaus „Föhrenhof“ in Hannover erwartet. Reiner Witte, Präsident des Norddeutschen Handball-Verbandes (NHV), hat zum außerordentlichen Verbandstag eingeladen – voraussichtlich dem letzten Verbandstag überhaupt.

Hat zum Verbandstag gebeten: NHV-Präsident Reiner Witte.

Die Teilnehmer der Veranstaltung beraten über die Auflösung des Verbandes. Überraschungen werden am Donnerstag in Hannover nicht erwartet. HVN-Präsident Wolfgang Ullrich: „Mit Auflösung der Regionalligen hat der Verband seine letzte Funktion verloren.“

Geladen neben den Delegierten des Handball-Verbandes Niedersachsen sind für Donnerstag auch die des Bremer Handball-Verbandes und die des Handball-Verbandes Sachsen-Anhalt. Die Präsidenten der drei Verbände hatten gemeinsam die Auflösung des NHV beantragt. Laut NHV-Satzung sind für den Auflösungsbeschluss drei Viertel der abgegebenen Stimmen erforderlich.

Das Erweiterte Präsidium des Handball-Verbandes Niedersachsen hatte während seiner Sitzung im Februar Paul Brandt, Andrea Multhaupt, Henning Schrader, Harald Schieb sowie die Präsidiumsmitglieder Kathrin Röhlke und Gabriel Wach sowie Thomas Rössing-Schmalbach und Wolfgang Gremmel als Delegierte benannt. oti