Nachlese Verbandstag: Änderung von Satzung, Jugend- und Spielordnung

Satzung, Jugendordnung, Spielordnung - Gerald Glöde, Geschäftsführer des Handball-Verbandes Niedersachsen, hat Montag die vom Verbandstag Mitte Juni modifizierten Fassungen veröffentlicht. „Im Wesentlichen haben die Delegierten mit ihren Beschlüssen Präzisierungen der Satzung und der Ordnungen auf den Weg gebracht“, sagt der Geschäftsführer.

 

Doch nicht nur das: Insbesondere durch die Satzungsänderungen hatte sich der Verbandstag in der Akademie des Sports in Hannover für eine Optimierung der Arbeitsabläufe im Verband ausgesprochen. 

 

Das Geschäftsführende Präsidium, in dem bisher der Präsident und die Vizepräsidenten Finanzen und Recht sowie der Geschäftsführer mitwirkten, ist passé. Die Themen zuerst im Geschäftsführenden Präsidium und dann im Präsidium noch einmal zu besprechen haben letztendlich dazu geführt, auch hier die Abläufe zu optimieren. Vertretungsberechtigt nach Paragraph 26 des Bürgerlichen Gesetzbuches sind der Präsident oder der Vizepräsident Finanzen mit jeweils einem weiteren Präsidiumsmitglied.

 

Vergangenheit ist genauso der bis dato in der Satzung manifestierte Frauenbeirat: Laut Präsident Wolfgang Ullrich soll an dessen Stelle ein noch zu bildender Gleichstellungsausschuss treten. Wohl mit einem erweiterten Aufgabenspektrum. „Etwa um Integration beziehungsweise Inklusion“, sagt Ullrich. „Wir werden die konkreten Aufgaben und die Zusammenstellung des Arbeitskreises kurzfristig auf die Agenda nehmen.“ Der Präsident hatte während des Verbandstages der bisherigen Vorsitzenden des Frauenbeirates, Christiane Wolff, und Mitstreiterinnen für das Engagement um den Verband gedankt. 

 

Gestärkt wissen will der Verbandstag die Bedeutung des Erweiterten Präsidiums, dem die Delegierten durch Satzungsbeschluss die alleinige Haushaltshoheit zugewiesen haben – und die für die Änderungen von Ordnungen. 

 

Wieder aufgenommen in den Spielausschuss des Handball-Verbandes Niedersachsen werden Vertreter der Vereine. „Jeweils einer aus den Oberligen der Frauen und der der Männer“, sagt Gerald Glöde, „mit beratender Funktion, also ohne Stimmrecht.“

 

Die Regelungen zur Bildung von Arbeitskreisen im Ressort Jugend übertrugen die Delegierten aus der Satzung in die Jugendordnung. Einher mit der Verlagerung geht eine geänderte Zusammenstellung des Jugendausschusses. Gesetzte Mitarbeiter sind jetzt die Bildungsreferentin Jugend sowie die Landestrainer. Verzichten will man zukünftig im Jugendausschuss auf die Position des Vorsitzenden des Arbeitskreises Allgemeine Jugendarbeit.

 

Die Änderungen der Spielordnung verfolgen das Ziel einer Präzisierung der Regelungen für  Mannschaftsspielgemeinschaften sowie der Auf- und Abstiegsregelungen - insbesondere für Mannschaften, die vor Abschluss einer Spielserie auf die weitere Teilnahme verzichten. oti

 

Hier geht es zur Übersicht der Satzungen und Ordnungen des Handball-Verbandes Niedersachsen.