Nach Gastspiel der 2001-er Mädchen in Minden: „2017 Arbeit intensivieren“

Christian Hungerecker, Landestrainer des Handball-Verbandes Niedersachsen, hat am Dienstag Bilanz des „Gastspiels“ der HVN-Auswahl der weiblichen Jugend der Jahrgänge 2001 und jünger beim Handball-Verband Westfalen in Minden gezogen: „Für uns war es aufschlussreich, nochmal mit den Spielerinnen zu arbeiten und aktuelle Eindrücke zu den individuellen Leistungsständen zu bekommen, bevor wir mit Beginn des neuen Jahres die Aktivitäten mit dem Jahrgang wieder deutlich steigern.“

Gruppenbild für die Verbandschronik: Die Talente der Handball-Verbände Niedersachsen und Westfalen. - Foto: Zsolt Homovics

Im Testpiel am Ende des Tageslehrganges unterlagen die Niedersachsen der Vertretung des Gastgebers mit 26:35. Hungerecker: „Für die Mädels war es gut, einen Eindruck von der Geschwindigkeit und von der geforderten Robustheit des Abwehrspiels auf der Ebene der Landesauswahlen bekommen zu haben, das ist sicherlich doch nochmal ein anderer Schnack als in der Vorrunde zur Oberliga-B-Jugend. Sie sollten jetzt wissen, woran sie bis zum Jahresende in ihren Vereinen arbeiten können.“