Mitte Niedersachsen: Behrmann bleibt kommissarisch Chef

Nur wenig Disharmonie gab es beim Regionstag der Handballregion Mitte Niedersachsen (HRMN) in Schwarme. Vorsitzender Tom Behrmann, der seinen Posten zur Verfügung stellte, ihn aber zunächst kommissarisch weiter inne hat, sprach eine knappe Stunde vor einem gut besuchten Plenum. Zuvor hatte schon Ehrengast Jens Schoof vom Bremer Handballverband (BHV) die Versammlung ermutigt, in der beliebtesten Ballsportart nach dem Fußball über den Tellerrand zu schauen.

Tom Behrmann (links) leitet die Handball-Region Mitte Niedersachsen vorerstkommissarisch weiter. Mit auf dem Bild: Funktionsträger und Ehrenmitglieder. – Foto: Björn Lakemann

„Wir müssen unseren Sport an die Bedürfnisse anpassen. Geht nicht, gibt es nicht und ein Fortschritt ist nur durch Wandel erreichbar“, sagte Schoof.

Dann zog der Morsumer Behrmann Bilanz über die Geschehnisse der vergangenen Monate. Die Tage der Handballjugend 2015 und 2016, die laut Behrmann wohl bundesweit einmalig seien, wurden ausdrücklich gelobt. Dabei fiel allerdings negativ auf, dass einige Vereine durch Abwesenheit geglänzt hatten. Auch die Talentförderung wurde thematisiert und das neu eingeführte Nu-Score System besprochen. „Trotz einiger Kinderkrankheiten kann man damit zufrieden sein“, bilanzierte Behrmann. Das Großfeldturnier in Baden kam klasse an und eine Wiederholung, mit hoffentlich mehr Teams, ist fest im Plan für 2017.

Negativ fiel auf, dass die Handballregion die niedrigste Quote an Unparteiischen hat, die auf HVN-Ebene pfeifen. Dafür wurde mit „Chefinspektor“ Mario Wittenberg eine Task Force zur Problemlösung eingerichtet.

Sehr erfreulich dagegen, dass die HRMN jetzt endlich wieder auf eine Schulsportreferentin zurückgreifen kann. Dörthe Schröder aus Schwarme, die an der Oberschule Hoya Deutsch und Biologie unterrichtet, konnte gewonnen werden. „Leider gebe ich wegen einer Verletzung keinen Sportunterricht“, berichtet die 31-Jährige, die dem Handball jedoch im Schulsport ein noch stärkeres Gewicht einräumen will.

Auch andere Posten wurden neu besetzt. Für den Badener „Multifunktionär“ Helmut Masemann („die Arbeit hat einfach Spaß gemacht“), noch in der Sitzung für langjährige Tätigkeit zum Ehrenmitglied der Region ernannt, wurde Friedhelm Gollnow als stellvertretender Vorsitzender Spieltechnik benannt. Parallel ist er weiterhin als Frauenspielwart tätig. Auch Lana Caesar ist in Doppelfunktion unterwegs. Als stellvertretende Vorsitzende Bildung und Entwicklung steht sie weiter bereit und zeichnet jetzt ebenfalls als stellvertretende Vorsitzende Finanzen verantwortlich.

Zum Regionssportgericht stößt neu als fünftes Mitglied Steffen Mundt für Dieter Struckmann dazu. Der Männerspielwart Frank Lehmann erklärte in Abweseheit seine Bereitschaft weiterzumachen und wurde einstimmig bestätigt. Neben Masemann wurden Carsten Schlotmann, Wilhelm Bäker, Dieter Lindenberg sowie Jürgen Schmidt als weitere Ehrenmitglieder präsentiert.

Einige Posten wie der der stellvertretenden Vorsitzenden Recht oder Öffentlichkeitsarbeit wurden auf den außerordentlichen Regionstag am 24. März 2017 vertagt. Da werde hoffentlich auch die Nachfolge von Tom Behrmann geklärt. Der Noch-Vorsitzende erläuterte anschaulich den Finanzplan für das kommende Jahr und erläuterte das Finanzgebahren seit Gründung der Region. Nach über drei Stunden fand die Sitzung ihr Ende – bis zur außerordentlichen Tagung im März kann sich jeder Gedanken machen, wer denn als neuer 1. Vorsitzender der Handballregion tauglich ist. Björn Lakemann / www.kreiszeitung.de