M98 gewinnt gegen Saar - „Wir müssen als Team auftreten“

Gian Luca Kleinertz von der Eintracht aus Hildesheim wollte es wissen: „Wenn wir gewinnen wollen, müssen wir auch als Team auftreten“, sagt er. „Das sind wir am Sonnabend nicht immer.“ Mit 27:22 bezwang der HVN-Kader M98 im letzten Spiel des Ländervergleichsturniers in Brotdorf den Gastgeber vom Handball-Verband Saar. Einer der Aktivposten im „Team Niedersachsen“: Gian Luca Kleinertz.

Gian Luca Kleinertz von der Eintracht aus Hildesheim.

Der Hildesheimer übernahm Führungsverantwortung im Angriff, auch die Spitze in der offensiv eingestellten 3-2-1-Abwehr, die Christine Witte, Landestrainerin des Handball-Verbandes Niedersachsen, gestellt hatte. 

Witte selbst sprach am Ende der zweitägigen Veranstaltung im Saarland von einem versöhnlichen Abschluss, den ihr die „Jungs“ mit der Begegnung gegen den Handball-Verband Saar bereitet hätten. Sie sieht aber auch noch Entwicklungsfelder: „Wir verschießen vorne zu viel. Wir sind phasenweise da, dann auch wieder nicht. Was fehlt, ist Kontinuität.“

Die Spieler des Der HVN-Kaders M98 ließ in der Begegnung gegen Saar von Beginn an keinen Zweifel daran aufkommen, dass sie nach dem Auftaktsieg gegen Niederrhein und den Niederlagen gegen Hessen und Rheinland-Pfalz die Heimreise mit einem ausgeglichenen Punktekonto antreten wollten.

Bis Spielminute neun hielt der Handball-Verband Saar mit (4:4), dann drehten die Niedersachsen auf und erspielten sich bis zur Halbzeit eine 14:11-Führung.

Gleich zu Beginn der zweiten Spielhälfte gönnten sich Kleinertz und Co. eine Verschnaufpause. Der Handball-Verband Saar warf in der 28. Minute den Ausgleich (14:14).

Dann ging ein Ruck durch das „Team Niedersachsen“: Die Abwehr ließ keine Treffer zu, die Konzeptionen im Angriff funktionierten. Spielstand in Minute 34 20:14. Fortan hielt der HVN-Kader M98 den Gegner auf Distanz. Endstand: 27:22.  

Gian Luca Kleinertz blickt zuversichtlich in die Zukunft: „Wenn wir da anschließen, wo wir heute aufgehört haben, dann ist mit unserem Team eine ganze Menge möglich.“  oti