Landestrainer in Hollenstedt: „Stell dir deinen Gegner hin“

Abwehrarbeit unter Druck war das Thema, das Landestrainer Christian Hungerecker jetzt den 56 Teilnehmer einer Lehrer-/Trainerfortbildung in Hollenstedt nahebrachte. Tenor der Teilnehmer: „Wichtige Inhalte gut rübergebracht.“

HVN-Landestrainer Christian Hungerecker in Hollenstedt.

Ausrichter war die Handballregion Lüneburger Heide. Dank der Unterstützung durch die Sparkasse Harburg-Buxtehude kann die Region die Veranstaltung immer kostenfrei für die Teilnehmer anbieten. Enttäuscht äußerten sich die Regionsverantwortlichen allerdings darüber, dass nicht ein Lehrer in diesem Jahr dabei war.

Hungerecker, selbst A-Lizenzinhaber und seit April für den Verband tätig, ging nach einer Theoriestunde mit den Teilnehmern in die Halle. Für Praxiseinheiten stellte der TuS Hollenstedt zunächst seine männliche D- und später die männliche C-Jugend als Demo-Teams zur Verfügung.

Die sinkende Manndeckung stand im Fokus des D-Jugendtrainings. Mit den älteren C-Jugendlichen arbeitete Hungerecker an der Grundausbildung zur 3:2:1-Abwehr. Dabei legte er großen Wert aus die richtige Stellung zum Gegner im Raum und natürlich die Beinarbeit.

„Es gibt im Handball immer eine nächste Aufgabe“, machte der Trainer den Teilnehmern deutlich. „Die Zeiten, in denen man sich in der Abwehr ausruhen konnte, sind längst vorbei. Pausen gibt es im Spiel keine mehr. Die kognitive Aktivität muss auch im Training geschult werden, indem mehrere Aufgaben hintereinander weg zu lösen sind.“

Zudem wies Hungerecker noch einmal auf einen wesentlichen Fehler in der Ausbildung junger Handballer hin: „Viel zu häufig wird gegen den Mann gearbeitet. Das Abwehrverhalten müsste deutlich ballorientierter sein, denn auf die Balleroberung kommt es doch an.“ kr