Länderpokal: W2000 gewinnt gegen Baden – und belegt Platz neun

Der HVN-Kader W2000 beendet das Turnier um den Länderpokal des Deutschen Handballbundes (DHB) auf Platz neun. Bei ihrem letzten Auftritt während des Vergleichs der 20 Auswahlteams der DHB-Landesverbände bezwangen die Spielerinnen um Landestrainer Christian Hungerecker und HVN-Trainerin Sabine Kalla die Vertretung aus Baden.

Steuerte drei Tore zum 28:13 gegen Baden bei: Marie Steffen. - Foto: Schlotmann

Am Ende flossen am Sonntagmittag Tränen auf das Parkett der EWE-Arena in Göppingen. Für das Gros der Spielerinnen endet mit der Teilnahme am Länderpokal die Zugehörigkeit zu einer der Auswahlmannschaften des Handball-Verbandes Niedersachsen.

Den besseren Start in die Begegnung um Platz neun fand Baden. Zwar brachte Lea Brinkmann die Niedersachsen gleich zu Beginn mit 1:0 in Führung, doch der Gegner konterte und traf in der fünften Minute zum 3:1, in Minute sieben zum 5:3. Niedersachsen steckte nicht auf, erzwang in Minute 22 durch zwei Tore in Folge von Lea Brinkmann den Ausgleich (10:10). Nach weiteren Treffern von Anabel Heitefuß und Klara Germann führte das Team Niedersachsen mit dem Halbzeitpfiff 11:10.

Auch zu Beginn von Halbzeit schenkten sich beide Mannschaften nichts. In der 38. Minute führte Baden noch 20:19. Das 20:20 durch Annika Fröhlich leitete dann die Wende ein. Nach zwei Toren von Marina Snyders und jeweils einem Treffer von Lea Brinkmann und Marie Steffen lag Niedersachsen in Minute 44 mit 24:20 in Front. Zum 28:23-Endstand traf erneut Lea Brinkmann. oti

Für den HVN-Kader trafen

Brinkmann (6), Fröhlich (3), Germann (4), Heitefuß (1), Hultsch (2), Kusian (4), Möllmann (1), Snyders (4), Steffen (3)