Kai Häfner: TSV Hannover-Burgdorf rechnet mit sechswöchigem Ausfall

Die Befürchtungen der Verantwortlichen der TSV Hannover-Burgdorf nach dem verletzungsbedingten Ausscheiden von Kai Häfner im Spiel bei GWD Minden haben sich bestätigt. Der Linkshänder hat sich einen Innenbandteilriß im rechten Kniegelenk zugezogen. Das ergab die medizinische Untersuchung am Montag. Eine Operation bleibt Häfner erspart, denn die Verletzung kann konservativ behandelt werden. Trotzdem wird der 25-Jährige den „Recken“ voraussichtlich sechs Wochen lang fehlen.

Häfner war im Duell am Freitagabend bereits im ersten Angriff zu Boden gegangen, kehrte kurz vor der Pause aber noch einmal auf das Spielfeld zurück. Doch die Schmerzen im rechten Knie waren einfach zu groß und machten einen weiteren Einsatz nach der Halbzeit unmöglich. 

Mit dem Ausfall des Schwaben setzt sich die Verletztenmisere der Niedersachsen weiter fort. Neben Häfner befinden sich auch noch Kapitän Torge Johannsen, Mait Patrail und Jan Fiete Buschmann auf der Liste der Langzeitverletzten. Erst kürzlich konnten Sven-Sören Christophersen, Lars Lehnhoff und Olafur Gudmundsson diese nach längerer Pause verlassen. PM TSV Hannover-Burgdorf