Kader W99 - Mürmann spricht von einem „gewonnenen Punkt“

HVN-Trainerin Kathrin Mürmann spricht von einem „gewonnenen, aber verdienten Punkt“: Mit einem 27:27 trennten sich die Spielerinnen des HVN-Kaders W99 im zweiten Spiel des Ländervergleichturniers im Saarland von der Vertretung aus Hessen. „Wenn man eine Minute vor Schluss noch mit zwei Toren hinten liegt, dann darf man sich über ein Unentschieden nicht beklagen.“

HVN-Kader W99: Spielszene aus Niedersachsen gegen Hessen.

Beide Mannschaften lieferten sich von Beginn an ein Kopf-an-Kopf-Rennen, ab der 16. Spielminute mit leichten Vorteilen für die Niedersachsen, die sich bis zur 23. Spielminute bis auf 12:8 absetzen konnten. Mit einem 13:10 schickten die Schiedsrichter die Teams in die Kabinen.

Den besseren Start in Halbzeit zwei erwischten die Hessen, die innerhalb der ersten 70 Sekunden drei Tore warfen. Es stand 13:13. Bis zur 44. Spielminute konnte sich keine der Mannschaften absetzen. Niedersachsen legte vor, Hessen zog nach. Hessen legte vor, Niedersachsen zog nach. In Spielminute 45  baute der Gegner den Vorsprung auf zwei Toren aus und blieb bis zu Beginn der Schlussminute mit zwei Zählern in Front. Senia Mehnert warf das 26:27. Pia Mertens erzielte quasi mit dem Schlusspfiff den Ausgleichstreffer.

Kathrin Mürmann: „Wenn wir weniger einfache Fehler gemacht hätten, wäre vielleicht mehr drin gewesen. Gesteigert haben wir uns im Vergleich zum ersten Spiel in der Abwehr.“  oti