Infos zu Spielleitungsentschädigungen: Winden legt nach

Die Veröffentlichung der Ausführungen von DHB-Vizepräsident Recht Heinz Winden zur steuerlichen Behandlung von Spielleitungs- und Teilnahmeentschädigungen für Schiedsrichter, Zeitnehmer, Sekretäre, Schiedsrichterbeobachter und Spielaufsichten auf www.hvn-online.com ist gerade einmal fünf Tage alt: Heute spricht Winden von einem „breiten Echo“, das die Ausführungen hervorgerufen hätten. „Mir war nicht bekannt, dass in diesem Thema so viel Unwissenheit, Ungewissheit und Irrtum herrschen.“

Absicht des Vizepräsidenten sei gewesen, über den Konsens der Finanzbehörden über die Frage der Behandlung der Spielleitungs- und Teilnahmeentschädigungen zu informieren (wir berichteten). Die große Zahl der Anfragen – nicht nur aus Kreisen der Schiedsrichter – habe er zum Anlass genommen, das Informationsblatt zu ergänzen, unter anderem um Ausführungen zur Ehrenamtspauschale.

Winden: „Soweit die Information teilweise von Schiedsrichterkollegen mit ‚Entsetzen‘ und ‚Bestürzung‘ aufgenommen worden ist, habe ich hierfür Verständnis. Ich wollte niemandem die ‚steuerliche Unschuld‘ nehmen. Andererseits muss ein Verband dem Vorwurf vorbeugen, er habe informieren müssen, falls es einmal zu einer Steuernachzahlung kommen sollte.“

Hier geht es zum aktualisierten Informationsschreiben. oti

In Verbindung stehende Nachrichten:Spielleitungsentschädigen sind „sonstige Einkünfte“