HVN-Jugendsprecher suchen Schulterschluss mit Jungen Engagierten des DHB

Die Jugendsprecher des Handball-Verbandes Niedersachsen (HVN) suchen den Schulterschluss mit den Jungen Engagierten des Deutschen Handballbundes (DHB). HVN-Jugendsprecherin Maren Kamjunke vereinbarte am Sonnabend mit DHB-Jugendsprecherin Melanie Kossmann weiterführende Gespräche während des Bundesjugendtages am 21. und 22. September in Kassel.

Maren Kamjunke, auf dem Bild beim Beachhhandball-Turnier des Handball-Verbandes Niedersachsen in Cuxhaven-Duhnen, ist Jugendsprecherin des Handball-Verbandes Niedersachsen. - Foto: Schlotmann

Bisher hatten sich die niedersächsischen Jugendsprecher mit ihrer Beteiligung an Veranstaltungen der Jungen Engagierten des DHB eher zurückgehalten. Das solle sich laut Maren Kamjunke jetzt ändern.

Angedacht sei nicht nur ein Austausch am Rand des Bundesjugendtages, sondern auch während des für Ende September geplanten Jugendsprecherseminars des Deutschen Handballbundes in Wetzlar. Kamjunke: „Da haben wir dann auch die Möglichkeit, uns mit Jungen Engagierten anderer Landesverbände auszutauschen.“

2017 hatte der Deutsche Handballbund zum Jugendsprecherseminar in das niedersächsische Braunschweig gebeten. Wegen Terminüberschneidungen hatten Vertreter des HVN daran nicht teilgenommen. 

Maren Kamjunke ist neben Chiara Kleinertz, Anna Westphal und Alexander Lutsker seit dem Jahr 2016 Jugendsprecherin des Handball-Verbandes Niedersachsen und damit auch ordentliches Mitglied im Jugendausschuss des HVN. 

Die angehende Polizeibeamtin erhoffe sich von der Intensivierung der Kontakte neue Anregungen für die Arbeit im Jugendsprecherwesen, aber genauso Informationen über Förderprogramme, die die Weiterentwicklung des Jungen Engagementes fördern.