Hildesheimer Trainerseminar: Teilnehmerrekord bei der 16. Auflage

Volker Uecker, Bildungsreferent des Handball-Verbandes Niedersachsen (HVN), und Eintracht Hildesheims Handballchef Gerald Oberbeck, Hausherr und Mitinitiator der Hildesheimer Trainerseminare, hatten bereits vor Beginn der diesjährigen Veranstaltung Grund zum Strahlen: 135 Anmeldungen sowie mehrere kurzfristige Teilnahmen bedeuteten einen neuen Teilnehmerrekord. Motivation für die Organisatoren, der 16. eine 17. Auflage folgen zu lassen – von Freitag bis Sonntag, 27. bis 29. Mai 2016.

Gerald Oberbeck und Bob Hanning. - Foto: Kreikenbom

Die Veranstalter warteten mit einem außergewöhnlich kompetenten Referententeam auf: Mit Klaus Feldmann, Bob Hanning, Carsten Kohrbrück, Marco Stange, Andreas Thiel und Thomas Krüger waren allesamt ausgezeichnete Referenten nach Hildesheim eingeladen. Zudem bestachen die Hildesheimer Veranstalter in der Sparkassen-Arena wieder einmal durch die perfekten Begleitumstände, welche die Dauergäste des Trainerseminars immer wieder gern in Anspruch nehmen.

Trotz des Seminarbeginns am Freitagnachmittag waren nur wenige Teilnehmer mit Verspätung angereist. Auch die Teilnehmerquote war überdurchschnittlich hoch: lediglich zwei Personen mussten ihre Teilnahme kurzfristig absagen. 

Die Begrüßung der Teilnehmer wurde durch Andreas Espelage, dem HVN-Vizepräsidenten für  Bildung und Entwicklung, dem HVN-Bildungsreferenten für Lehre, Volker Uecker, und dem „Hausherren“ in der Hildesheimer Sparkassen Arena, Gerald Oberbeck, kurz und knapp durchgeführt. Obwohl das Hildesheimer Trainerseminar nun bereits zum 16. Mal veranstaltet wird, waren die Veranstalter doch über die große Anzahl an Seminar-Neulingen erstaunt.

Den Anfang des Lehrgangsprogrammes am Freitagnachmittag gestaltete Klaus Feldmann, der ein immer wieder gern gesehener Gast bei den Hildesheimer Trainerseminaren ist. Sein erstes Seminarthema lautete „Variables Abwehspiel“, das der international gefragte Handballlehrer den Teilnehmern in seiner gewohnt unterhaltsamen Art zunächst in der Theorie vorstellte und anschließend mit Spielern der U23-, A- und B-Jugend auf dem Spielfeld umsetzte.

Das zweite Seminarthema des Griesheimer Coaches lautete „Wackes - Kreuzen a als Francaise“. Dabei setzte Feldmann neue Erkenntnisse der Angriffsspielweise der französischen Nationalmannschaft während der Handball-WM in Qatar in die Praxis um.

Für den Vormittag des Seminarsonnabends waren Bob Hanning, unter anderem Vizepräsident Leistungssport des Deutschen Handballbundes, mehrmaliger Meistertrainer im Bereich der A- und B-Jugend der Füchse Berlin Reinickendorf, und der Berliner Athletiktrainer Carsten Kohrbrück angekündigt. Ihre Themen: Athletisches Aufwärmen und aktives Abwehrspiel.

Den Sonnabendnachmittag widmeten die Organisatoren des Seminars dem Torwarttraining: DHB-Torwarttrainer Andreas Thiel und Marco Stange, unter anderem Fachautor des Philippka-Sportverlages, stellten Einheiten für das Training von Torleuten im Nachwuchs- und Leistungsbereich vor. 

Den Schlusspunkt unter das Seminarprogramm setzte am Sonntag Thomas Krüger, ehemaliger Landestrainer des Bremer Handballverbandes, der Trainingseinheiten für E- und D-Jugendliche vermittelte. Charly Gobrecht / r.

Hier geht es zur Bildergalerie (Michael Kreikenbom).