Gottschlich: „Schiedsrichter starten gut vorbereitet in die Saison“

„Wir gehen davon aus, dass wir alle Schiedsrichter, Zeitnehmer und Sekretäre bis zum Beginn der Saison 2012/2013 gut auf die Anforderungen der neuen Spielzeit eingestellt haben“, sagt HVN-Schiedsrichterwart Hans-Jürgen Gottschlich. 16 Vorbereitungslehrgänge hatte der Arbeitskreis Schiedsrichterwesen für diesen Sommer auf die Agenda genommen. Am Wochenende endete in Duderstadt die erste von drei Maßnahmen für die Referees der Landesverbands-Kader eins bis vier. Hans-Jürgen Gottschlich zog jetzt Zwischenbilanz.

Die Teilnehmer des Lehrganges in Duderstadt.

Laut Mitteilung des Munsteraners sei das Gros der Lehrgänge in den vier Landesliga-Bereichen Lüneburg, Hannover, Braunschweig und Weser-Ems bereits angeschlossen. „Unsere Verantwortlichen, Peter Exner, Norbert Schöttelndreyer, Jens Wichmann und Hans-Christian van Hoorn, beurteilen die bisherigen Ausbildungen in der Summe als ‚sehr erfolgreich‘. Wir mussten allerdings auch feststellen, dass die Regelkenntnis der neu aus den Gliederungen gemeldeten Schiedsrichter noch verbesserungswürdig ist." 

Zum ersten der drei Lehrgänge, zu denen Referees der Landesverbands-Kader eins bis vier und Beobachter geladen waren, begrüßten die Referenten Hans-Jürgen Gottschlich, Peter Jurczik, Andreas Völkerding, Hans-Christian van Hoorn  und Volker Pellny  54 Teilnehmer in Duderstadt. „In einem sehr intensiven und abwechslungsreichen Programm  wechselten sich Informationsphasen, Gruppenarbeiten und Testphasen ab und forderten alle Beteiligten im Bereich Körper und Geist“, sagt der HVN-Schiedsrichterwart. Neu eingeführt hatte der Arbeitskreis den „Shuttle-Run“ als Konditionstest. Hans-Jürgen Gottschlich: „Der neue Konditionstest  ist mehr auf die für Schiedsrichter spezifischen Anforderungen ausgerichtet und wurde von allen Teilnehmern, nach offensichtlich intensivem Training vorab zu Hause, erfolgreich absolviert.“

Video-Schulungen mit Szenen aus den Oberligen und den 3. Ligen der Saison 2011/2012 wurden mit Hilfe des Video-Portals „Sportlounge TV“ durchgeführt. „Mit zum Teil sehr interessanten Ergebnissen“, heißt es aus dem Kreis der Referenten.  „Unser Ziel ist, entsprechende Medien schon ab der kommenden Spielzeit in der die Saison begleitenden Aus- und Weiterbildung verstärkt einzusetzen.“

Besonders erfreut habe sich Volker Pellny als Beauftragter für das Beobachtungswesen über den Besuch von vier Vertretern von Vereinen gezeigt, die der Einladung zur Weiterbildung für eine qualifizierte Vereinsbeobachtung gefolgt waren. Gottschlich: „Hier wünschen wir uns noch mehr Resonanz bei den beiden noch folgenden Lehrgängen.“ Die sind für den 14. und 15. Juli in Lüneburg sowie für den 21. und 22. Juli in Lastrup terminiert. Die Vereinsbeobachtung soll in der anstehenden Saison in den Oberligen Männer und Frauen sowie der Verbandsliga Männer eingeführt beziehungsweise fortgesetzt werden. Hans-Jürgen Gottschlich spricht von einem  Beitrag zur Qualitätsverbesserung im Schiedsrichterwesen unter Nutzung der Ressourcen der Vereine. hjg / oti