Eröffnung „EWE-Cup“: „Qualität setzt sich bekanntlich durch“

Der „EWE-Cup“ in Bremervörde ist offiziell eröffnet: Bremervördes Bürgermeister Eduard Gummich, „EWE“-Mitarbeiter Rolf Wellbruck sowie Ralf Radons als Vertreter der Handball-Abteilung des TSV mit Manfred O. Morning vom Handball-Leistungszentrum Stade begrüßten Samstagmittag die Auswahlspieler der Jahrgänge W2000 und M1999 der Landesverbände Bremen, Hamburg, Schleswig-Holstein und Niedersachsen.

Gäste und Ehrengäste des „EWE-Cups“ in Bremervörde bei der offiziellen Begrüßung.

Ralf Radons nutzte die Eröffnung, um Dankesworte speziell an die Stadt Bremervörde sowie an den Energiedienstleister „EWE“ zu senden: „Die beiden sind dafür verantwortlich, dass wir die Veranstaltung hier überhaupt durchziehen können.”

Laut Bürgermeister Eduard Gummich sei Bremervörde zum 14. Mal Austragungsort des Vergleiches der Auswahlmannschaften der Landesverbände, aus dem in den 14 Jahren nicht nur einmal Talente hervorgegangenen seien. „Talente, das habe ich mir sagen lassen, die man heute in den höchsten Spielklassen wiederfindet.“

Rolf Wellbruck begleitet seit 2001 die Turniere in Bremervörde für die „EWE“. „Als wir angefangen haben, habe ich nicht gedacht, dass wir mal bei der 14. Veranstaltung landen werden.“ Wellbruck, wohl mit Blick auf die Leistungsförderung in den norddeutschen Landesverbänden des Deutschen Handballbundes: „Qualität setzt sich bekanntlich durch.“ oti