DHB verstärkt sich mit Bildungsreferent

Der Deutsche Handballbund investiert in die Zukunft: Lars Schwend wird ab dem 1. Juli als hauptamtlicher Bildungsreferent für den Verband arbeiten. Finanziert wird die Stelle mit Mitteln der Deutschen Sportjugend.

„Bildung ist der Schlüssel auf dem Weg in eine erfolgreiche Zukunft. Dass wir mit Lars Schwend künftig einen weiteren hauptamtlichen Input in der Entwicklung des Handballs geben können, ist ein Gewinn für alle”, sagt Georg Clarke, für Jugend, Bildung und Schule zuständiger DHB-Vizepräsident. „Die Verstärkung der Hauptamtlichkeit auch an dieser Stelle ist ein logischer Schritt, der aus den in unserem Arbeitsprogramm ,Perspektive 2020’ festgelegten Zielen folgt.”

Lars Schwend, 29-jähriger Schwabe, ist beim TV Neuhausen-Erms großgeworden und spielte selbst als Rechtsaußen mit der SG H2Ku Herrenberg und dem TSV Neuhausen Filder in der 3. Liga. Der Pädagoge führte als Trainer den Nachwuchs des TSV Wolfschlugen in die Jugendbundesliga. Neben dem Bachelor- und Lehramtsstudium kann der B-Lizenz-Inhaber praktische Erfahrung als Referent, Lehrer und Trainer aufweisen. „Ich lebe Handball und hoffe, dass ich mit allen an den Themenfeldern Jugend, Bildung und Schule beteiligten Personen in einen regen Austausch komme”, sagt Schwend.

Zentrale Aufgaben werden Inklusion und Migration, Handball in der Schule und Projekte zur Mitgliedergewinnung sein. Schwend: „Ich möchte als Schnittstelle zwischen DHB, Landesverbänden, DOSB und DSJ den Austausch intensivieren und das Ehrenamt in seiner Arbeit unterstützen.” Quelle: www.dhb.de