Buxtehuder SV vor personellem Umbruch

Der Buxtehuder SV steht vor einem großen personellen Umbruch. Während in den letzten Jahren eher Kontinuität herrschte, werden jetzt gleich sechs Leistungsträgerinnen den amtierenden Tabellenführer der Handball-Bundesliga Frauen zum Saisonende verlassen. Diesen stehen wichtige Vertragsverlängerungen sowie der erste Neuzugang gegenüber, außerdem werden Perspektiv-Spielerinnen in den Bundesliga-Kader aufrücken.

Torhüterin Jana Krause (25) hat eine angebotene Vertragsverlängerung abgelehnt und wechselt nach vier Jahren in Buxtehude zur kommenden Saison zum Deutschen Meister Thüringer HC. Manager Peter Prior: „Wir waren frühzeitig über ihre Absichten informiert.“ Spielerin, Trainer und Mannschaft gehen mit der Entscheidung sehr professionell um. Und Jana Krause verspricht: „Ich werde bis zur letzten Spielminute dieser Saison alles für diesen Verein geben und möchte mich unbedingt mit einem Titel aus Buxtehude verabschieden.“

Überraschender kommt für die Verantwortlichen des Vereins das Karriereende von Friederike Lütz (24). Die Architekturstudentin, die an der Hochschule 21 studiert und beim Architekturbüro Freznel & Frenzel arbeitet, will sich nach dem Bachelor-Abschluss in diesem Frühjahr künftig voll und ganz auf ihre berufliche Karriere konzentrieren. Trainer Dirk Leun: „Es fällt uns natürlich nicht leicht, diese Entscheidung zu akzeptieren. Fredde ist gerade Nationalspielerin geworden und hat zuletzt im rechten Rückraum erst wieder bewiesen, welch großes Potenzial in ihr steckt.“

Linksaußen Katja Langkeit (29) beendet ihre Karriere allein aus gesundheitlichen Gründen. Die ehemalige Nationalspielerin wurde auch in dieser Saison mehrfach von Verletzungen geplagt und kann oft nur unter Schmerzen spielen und trainieren.

Kreisläuferin Diane Lamein (33) hatte bereits vor der Saison angekündigt, dass es ihre letzte Spielzeit sein würde. Verletzungsbedingt konnte sie bisher noch keine Minute spielen, steht aber nach ihrer Knorpelverletzung im Knie jetzt unmittelbar vor ihrem Comeback.

Die Buxtehuder Rekordspielerin Stefanie Melbeck (35) hatte bereits im Dezember bei Bekanntgabe ihrer Schwangerschaft das Ende ihrer großartigen Karriere verkündet.

Aus gesundheitlichen Gründen erwägt auch Janne Wode (28) ihr Karriereende. Die Abwehrspezialistin war erst während der laufenden Saison nach einem Jahr im Rosengarten und einer verletzungsbedingten Auszeit wieder in das Buxtehuder Team zurückgekehrt. Trainer Dirk Leun hofft allerdings immer noch, dass Janne eine weitere Spielzeit dranhängt: „Janne hat in den letzten Spielen erst wieder bewiesen, wie unglaublich wertvoll sie für diese Mannschaft ist.“

Manager Peter Prior: „Alle sechs Spielerinnen waren bzw. sind Säulen unserer Mannschaft und stehen für die großartigen Erfolge der letzten Jahre. Aber uns war schon länger bewusst, dass eine größere Veränderung kommen wird und die Mannschaft verjüngt werden muss. Jetzt wünsche ich uns – insbesondere aber auch diesen Spielerinnen – dass sie sich sportlich so erfolgreich wie möglich verabschieden…“

Auch Trainer Dirk Leun sieht den bevorstehenden Umbruch relativ gelassen. Gemeinsam mit Manager Peter Prior bastelt er schon länger an dem Team für die nächste Saison.

Aus dem bisherigen Kader stehen neun Spielerinnen für die neue Saison unter Vertrag:Torhüterin Antje Lenz (24) und Linksaußen Lone Fischer (24) haben ebenso wie Kreisläuferin Marcella Deen (24) ihre Verträge verlängert. Jüngst konnte der Buxtehuder SV auch Randy Bülau (31) für weitere zwei Jahre binden. Rechtsaußen Maxi Hayn (24) und  Kapitän Isabell Klein (28) sowie die Rückraumspielerinnen Jessica Oldenburg (21) und Jana Stapelfeldt (26) hatten noch laufende Verträge. Frühzeitig bereits hatte der Verein der aktuell verletzten Josephine Techert (26) einen weiteren Vertrag angeboten und abgeschlossen.

Auch den ersten Neuzugang kann der Buxtehuder vermelden: Torhüterin Julia Gronemann (27) kommt vom Bundesliga-Konkurrenten HSG Bad Wildungen zum BSV. Die ausgebildete Gymnasiallehrerin hat einen Zwei-Jahres-Vertrag unterschrieben. Dirk Leun: „Julia ist eine reaktionsschnelle und sehr gute Torhüterin. Sie wird zusammen mit Antje Lenz ein starkes Torwart-Duo bilden.“

Mit weiteren Spielerinnen ist der Verein im Gespräch. Die Suche konzentriert sich insbesondere auf die rechte Seite, wo Nachfolgerinnen für Steffi Melbeck und Friederike Lütz gesucht werden. Manager Peter Prior: „Wir sind da recht weit und können hoffentlich schon in den nächsten Tagen Vollzug melden.“ Trainer und Manager sind sich einig: Gesucht werden keine Stars, sondern „Spielerinnen, die bereit sind Teil eines funktionierenden Kollektivs zu sein“. Dirk Leun: „Gerade die letzten Wochen haben uns allen wieder gezeigt: Unsere Stärke ist das Kollektiv. Diese Maxime gilt auch für die Zukunft.“ PM Buxtehuder SV

Weitere „Neuzugänge“ wird es auch aus dem eigenen Nachwuchs geben: Rückraumspielerin Sarah Lamp (21) und Kreisläuferin Isabell Kaiser (20) werden aus dem sogenannten „Perspektiv-Kader“ fest ins Bundesliga-Team aufrücken. Manager Peter Prior: „Das haben sich die beiden Nachwuchsspielerinnen absolut verdient. Sie sind fester Bestandteil einer Mannschaft, die sich trotz vieler Ausfälle an der Tabellenspitze der Bundesliga hält. An diesen beiden Spielerinnen zeigt sich, wie gut Trainer Dirk Leun junge Spielerinnen ausbildet und das Nachwuchskonzept des Vereins aufgeht.“

Darüber hinaus werden weitere Talente aus dem eigenen Verein ihre Chance bekommen – auch schon zur nächsten Saison. So wird für Katja Langkeit definitiv keine Nachfolgerin von extern geholt. Der zweite Platz auf Linksaußen hinter Lone Fischer soll mit den zur Zeit verletzten Perspektivspielerinnen Sina Ritter (19) und Melissa Luschnat (20) besetzt werden.

Auch Sina Namat (18) und Lisa Prior (22) oder die A-Jugendliche Vanessa Kohler (18) werden weiter im Fokus des Bundesliga-Trainers bleiben. www.bsv-live.de