Bildung: Austausch zwischen Bremen und Niedersachsen

Die Kooperation zwischen dem Handball-Verband Niedersachsen (HVN) und dem Bremer Handballverband (BHV) nimmt nach und nach Form an: HVN-Vizepräsident Bildung Andreas Espelage und HVN-Bildungsreferent Volker Uecker trafen sich jetzt in Verden mit BHV-Vizepräsident Finanzen Ralf Fricke und Jörg Schröder, dem Lehrwart des BHV, um Möglichkeiten einer Intensivierung der Zusammenarbeit im Bereich Bildung und Entwicklung abzustimmen.

HVN-Vizepräsident Andreas Espelage und Bildungsrefereent Volker Uecker (v.l.).

Vorgeschlagen hat Andreas Espelage den Nachbarn aus Bremen, einen Mitarbeiter als ständigen Gast in den Arbeitskreis Kinder- und Jugendhandball des Handball-Verbandes Niedersachsen zu entsenden. „Ziel muss sein, dass wir in Bremen und Niedersachsen zu einer einheitlichen Anwendung der Richtlinien für Kinder- und Jugendhandball kommen“, formulierte der Vize-Präsident gestern gegenüber der Redaktion von hvn-online.com.

Gleiches gelte für den Bereich der Trainer-Aus- und Fortbildung: „Wir wollen gezielt den Dialog zwischen den beiden Landesverbänden fördern, etwa durch die Teilnahme der BHV-Mitarbeiter der Bildung an unseren Referententreffen. Dadurch kann ein organisatorischer und inhaltlicher Austausch auf kurzen Wegen erfolgen.“ oti

In Verbindung stehende Nachrichten:BHV und HVN - Präsidien wollen Zusammenarbeit verzahnen