Beachhandball: Helfer sind Teil der Turniere

Über 1100 Handballer der weiblichen A- und B-Jugend sowie der männlichen B- und C-Jugend bevölkern den Strand von Cuxhaven-Duhnen – seit Freitag und noch bis Sonntag. Der Handball-Verband Niedersachsen (HVN) hat zum zweiten von vier Turnieren im Rahmen der Beachhandball-Tour 2016 gebeten. Olaf Denecke, Vizepräsident Jugend des Verbandes und Turnierleiter: „Ohne die Helfer, die das Orga-Team unterstützen, würden unsere Turniere nicht so reibungslos laufen.“

Helfer beim Beachhandball-Turnier Jugend: Anett Tóth und Alexandre Schönwitz. - Foto: Kamjunke

Kriterien zur Auswahl als Helfer gebe es im Großen und Ganzen nicht. „Wichtig ist, dass das Verhältnis im Team stimmt“, sagt der Vizepräsident. „Wir sind inzwischen eine eingespielte Mannschaft.“

Welche Voraussetzungen müssen die Helfer mitbringen? „Nicht zwingend handballspezifische Fähigkeiten“, erklärt Turnierleiter Denecke. „Wichtig sind Eigenständigkeit, Zuverlässigkeit – und nicht zuletzt Teamfähigkeit.“ Wohl auch Einsatzbereitschaft und Motivation: „Schließlich müssen die jungen Helfer drei Tage ihrer eigenen Freizeit zur Verfügung stellen.“

Zum Helferteam gehören dieses Wochenende unter anderem vier Freiwillige, die am Freitag die Anreise und Sonntag die Abreise koordinierten beziehungsweise koordinieren.

Von schlechtem Wetter lassen sich die Helfer die Laune nicht verderben. „Im Team wird Gemeinschaft großgeschrieben“, sagt Caro Emme, die seit 2011 im Helferstab mitwirkt. „Es ist sehr schön ein Teil des Beachhandballturniers in Cuxhaven zu sein und zu sehen, dass alle, egal ob Trainer, Schiedsrichter oder Spieler, für den Handball leben.“ mk