Axel Kromer wird Nachwuchskoordinator des DHB

Der Deutsche Handballbund hat eine weitere Personalfrage beantwortet: Axel Kromer wird zum 1. Juli neuer hauptamtlicher Nachwuchskoordinator und kümmert sich damit um die männlichen Top-Talente. Zudem wird er Assistent der Sportdirektion und weiterhin als DHB-Trainer aktiv sein. Der 38-jährige Schwabe arbeitet bereits seit 2012 auf Honorarbasis als Co-Trainer der Junioren für den DHB. Darüber hinaus assistiert er seit Dezember auch Männer-Bundestrainer Dagur Sigurdsson.

Axel Kromer, neuer Nachwuchskoordinator des Deutschen Handballbundes. - Foto: DHB / Sascha Kahn

„Die Aufgabe als Nachwuchskoordinator ist eine riesige Herausforderung”, sagt der Diplom-Sportwissenschaftler Axel Kromer. „Wir haben in Deutschland sehr gute Talente, die wir auf ihrem Weg an die internationale Spitze noch besser fördern müssen. Gemeinsam mit Trainerkollegen, Vereinen und Verbänden möchte ich hier meinen Beitrag leisten. Ich glaube, durch meinen guten Kontakt zu allen Landestrainern und auch schon zu vielen Verantwortlichen des Bundesliganachwuchses kann die Verknüpfung zwischen diesen wichtigen Pfeilern der Nachwuchsförderung über die Nachwuchsnationalteams hin zur A-Nationalmannschaft nun noch besser gelingen. Man kann dabei alle Akteure als ein Team sehen, und dieses wird immer stärker!”

Für DHB-Vizepräsident Bob Hanning ist die Personalie Kromer der nächste Baustein in der Professionalisierung des Leistungssports: „Die Verpflichtung von Axel Kromer im Bereich der Nachwuchsentwicklung ist ein wichtiger nächster Meilenstein in unserem Leistungssportkonzept. Gemeinsam mit dem neuen Sportdirektor Wolfgang Sommerfeld wird er sich gezielt um die Entwicklung unserer vielen Talente kümmern. Axel Kromer wird uns darüber hinaus mit seinem wissenschaftlichen Hintergrund auch in der konzeptionellen Arbeit voranbringen. Solche Investitionen in den Leistungssport werden sich langfristig auszahlen.”

DHB-Sportdirektor Wolfgang Sommerfeld freut sich auf den Zugang: „Axel Kromer ist unser absoluter Wunschkandidat, denn er bringt genau die Kompetenzen mit, die wir benötigen: eine hohe Fachlichkeit im Trainerberuf sowie eine herausragende konzeptionelle Stärke. Mit ihm können wir eine weitere zentrale Position optimal besetzen.”

Kromer verlässt nach sechs Jahren den HV Württemberg, den er als Landestrainer und Sportdirektor geprägt hat. „Wir sind stolz auf den Weg, den Axel Kromer macht - aber wir lassen ihn auch mit Wehmut ziehen, denn die Leistungssportförderung in Württemberg trägt seine Handschrift”, sagt HVW-Präsident Hans-Artschwager. Kromer erklärt: „Den HVW zu verlassen, ist eine sehr schwere Entscheidung gewesen. Ein solch starkes Kollegium wünsche ich jedem, der im Sport etwas bewegen möchte. Die Arbeit mit den Auswahlspielern und in der Trainerausbildung macht riesig Spaß, und ich werde bis Ende Juni jeden Tag genießen. Zudem bin ich dem HVW-Präsidium sehr zu Dank verpflichtet, dass es mir das bisher nebenberufliche Engagement im DHB gewilligt hat.“

Kromer, verheiratet und Vater von zwei Kindern, spielte mit dem VfL Pfullingen selbst in der 1. Bundesliga. Als Trainer führte er die SG H2Ku Herrenberg in die 2. Liga. Im vergangenen Sommer gewann er an der Seite von DHB-Trainer Markus Baur die U20-Europameisterschaft. Pressemitteilung DHB