Philosophie

Handball am Strand – die Trendsportart Beachhandball begeistert immer mehr Menschen. Es verbindet Sport, Spaß, Sonne und Strand und macht Handball damit urlaubstauglich. Trotz sportlich anspruchsvollen Wettkämpfen zeichnet sich Beachhandball dadurch aus, dass der Leistungsdruck im Vergleich zur Hallenvariante deutlich geringer ausgeprägt ist. Der Event ist der Star.

Durch den schnellen Wechsel von Angriff auf Abwehr kommt bei Beachhandball praktisch nie ein fester Abwehrverband zustande, was ein körperloses Spiel ermöglicht. Spaß und Bewegung durch Aktionen, wie das Hechten nach dem Ball im Sand oder der Versuch, einen Kempa-Treffer zu erzielen, stehen über Siegen um jeden Preis.

Durch die ständig mögliche Überzahl beim Beachhandball sind Torerfolge auf spielerischem Weg relativ einfach zu erzielen. Bei Torerfolg wird das Spiel direkt ohne Anspiel durch Abwurf aus dem Torraum wieder aufgenommen. Dies führt dazu, dass das Spiel auf sehr hohem Tempo und mit vielen Aktionen gespielt wird.

Auch hohe Rückstände können durch die Sonderwertungen (Kempatore, Pirouetten, Torwarttore) und durch die Tatsache, dass jede Spielhälfte einzeln gewertet wird, egalisiert werden. Fouls sind unerwünscht und werden direkt und progressiv bestraft.


 

Regeln

Um eine sprachliche Vereinfachung zu erreichen, wird im Regelwerk für weibliche und männliche Spieler, Offizielle, Schiedsrichter und andere Personen die männliche Form benutzt. Die Regeln sind, mit Ausnahme der Regel 3 (Ballgrößen), für weibliche und männliche Teilnehmer identisch. Entsprechend der Philosophie des Beachhandballs (Attraktivität des Spiels - zwei Mannschaften mit derselben Anzahl Spieler) sollen die Spieler bei Regelwidrigkeiten bestraft werden und im Prinzip nicht die Mannschaften. Diese sollen weitgehend komplett spielen. Die Philosophie des Beachhandball basiert auf den Prinzipien des Fairplay ­– jede Entscheidung hat dementsprechend zu erfolgen.

Die offiziellen Beachhandball-Regeln der Internationalen Handballföderation 


 

Spielfeld

Das Spielfeld hat einen Grundboden aus Sand. Die Spielfläche ist zwölf Meter breit und 15 Meter lang. An die Spielfläche gliedert sich auf jeder Seite ein jeweils sechs Meter langer Torraum an. Die Tore (zwei Meter hoch und drei Meter breit) befinden sich am Ende des Torraumes in der Mitte der Torauslinie.