Relegationen Jugendligen: 300 Meldungen liegen vor

10.03.2018   10:00   Alter:   72 days

Hält die Fäden der Abläufe der Relegation in den Händen: HVN-Jugendspielwart Olaf Bunge. - Foto: Schlotmann

Die ersten 300 Mannschaften haben bis Donnerstagabend Meldungen zu den Relegationen der Jugendligen des Verbandes für die Saison 2018/2019 abgegeben. Das meldet Olaf Bunge, Jugendspielwart des Handball-Verbandes Niedersachsen (HVN). Zwar seien das derzeit noch 227 Mannschaften weniger als im Vorjahr, „aber das ist eine Woche vor Meldeschluss keine Überraschung“, sagt Bunge. Meldeschluss ist am 15. März.

Die Meldungen wollten in den Vereinen gut überlegt sein, sagt Bunge, „so dass diese auch oftmals erst kurz vor Meldeschluss getätigt werden“.

Auffällig sei bei den bisherigen Meldungen, dass die Differenz der Meldungen zwischen dem männlichen und weiblichen Bereich nicht mehr so hoch ist, wie bei denen der Relegationen zur Spielzeit 2017/2018. In der Tendenz seien verstärkt Meldungen zu den Ligen der weiblichen Jugend auszumachen. „Vielleicht ist das auch ein Effekt der Frauen-WM im eigenen Lande“, sagt der Spieltechniker.

Verstärkt nachgefragt würden von den Vereinen für den weiblichen Bereich Direktmeldungen zu den Landes- und Oberligen. Bunge: „Den Modus des Vorjahres haben wir nicht verändert, so dass die Meldung ausschließlich über die Vorrunde zur Oberliga möglich ist.“ Während der Saison 18/19 würden dann nach Abschluss der Vorrunde Aufteilungen in Ober- und Landesliga vorgenommen.

Die Übersicht der Meldungen zu den Relegationen der Spielzeit 2018/2019

Die Dokumente zur Relegation der Jugendligen