Relegation Jugendligen: Interesse kurz vor Meldeschluss ungebrochen

19.03.2017   07:46   Alter:   101 days

Olaf Bunge ist Jugendspielwart des Handball-Verbandes Niedersachsen. - Foto: Schlotmann

Das Interessen der Vereine aus Bremen und Niedersachsen, Jugendmannschaften in die Relegationen zu den Landes- und Oberligen in der Saison 2017/2018 zu entsenden, ist ungebrochen. Das meldet Jugendspielwart Olaf Bunge für die Mitglieder des Spielausschusses. Am Montag, 20. März, endet die Meldefrist.

„Bisher sind es minimal weniger Meldungen als im Vorjahr, aber vermutlich werden bis Montag noch einige Meldungen eingehen“, sagt Bunge. „Da allerdings dabei auch die Meldungen zu den Oberligen weiter zunehmen, bleibt zu hoffen, dass die Vereine die Leistungsstärke Ihrer Mannschaften auch richtig einordnen.“ Tatsächlich an der Relegation zur Oberliga können nur die Mannschaften teilnehmen, die erfolgreich die erste Runde zur Landesliga-Relegation spielen.

Bunge: „Wenn am Montag die letzten Meldungen vorliegen, können die Planungen der einzelnen Runden noch nicht gleich erfolgen. Es ist dafür erforderlich, dass die Spielklassen der laufenden Saison nahezu abgeschlossen sind.“ Erst dann sei ersichtlich, wer aufgrund der Platzierungen in der Saison 2016/2017 bereits qualifiziert ist. Die Veröffentlichung der ersten Daten zu den Relegationsspielen plant Bunge für Anfang April. Hallenmeldungen nimmt Bunge noch bis zum 31. März ausschließlich für den dafür vorgesehenen Vordruck entgegen.

Stand der Meldungen zu den Relegationen am 18. März