JtfO: Vier Teams lösen Tickets zum Bundesentscheid

16.03.2017   07:36   Alter:   218 days

Sieger in der Wettkampfklasse II der weiblichen Jugend: Schülerinnen des Gymnasiums Lohne. - Foto: Schlotmann

„Handball ist Handball“, sagt Veit Mävers. Der Jugend-Nationalspieler und ehemalige Auswahlspieler des Handball-Verbandes Niedersachsen, gehört zum Kader des Jugendbundesligisten TSV Burgdorf. Mittwoch stand er im Trikot des Schiller-Gymnasiums Hameln auf dem Parkett der Nienburger Meerbachhalle. In drei Sporthallen traten Spielerinnen und Spieler von jeweils vier Mannschaften der weiblichen und der männlichen Jugend in den Jahrgängen 2000 bis 2003 (Wettkampfklasse II), 2002 bis 2005 (WK III) und 2004 bis 2007 (WK IV) gegeneinander an.

Qualifiziert für den Landesentscheid hatten sie sich in vier Regionalwettbewerben.

Die Mannschaft des Schiller-Gymnasiums Hameln um den Burgdorfer Mävers sicherte sich als Sieger der Wettkampfklasse II der männlichen Jugend die Qualifikation für den Bundesentscheid in Berlin (2. bis 6. Mai). Begleitet werden die Hamelner durch die Vertretung des Hölly-Gymnasiums Wunstorf, die den Wettbewerb der Wettkampfklasse III für sich entschied. In den Turnieren der Wettkampfklassen II und III der weiblichen Jugend sicherten sich die Mannschaften des Gymnasiums Lohne und des Gymnasiums Buxtehude-Süd Fahrkarten in die Bundeshauptstadt.

Landessieger in der Wettkampfklasse IV der männlichen Jugend ist die Mannschaft des Corvinianum Northeim, Landesssieger der Wettkampfklasse IV der weiblichen Jugend die Vertretung des Otto-Hahn-Gymnasiums Göttingen. Für die Teilnehmer der Wettkampfklassen IV endet mit dem Landesentscheid der Schulwettbewerb.

Veit Mävers: „Gewinnen willst du immer“ 

Veit Mävers schätzt die Abwechslung vom Regelspielbetrieb: „Egal für wen du auf dem Feld stehst: Gewinnen willst du immer.“ Der Aufwand der Vorbereitung des Kaders des Schiller-Gymnasiums Hameln habe sich in Grenzen gehalten. „Wir kennen uns alle aus den aktuellen oder Vereinen, für die wir mal gespielt haben. Das macht die Sache einfacher.“ 

Ausrichter des Landesentscheids Handball des Wettbewerbs Jugend trainiert für Olympia ist die Regionalabteilung Hannover der Landesschulbehörde. Für die hielt in Nienburg Wettkampfbeauftragter und Fachberater Horst Grabisch die Organisationsfäden in den Händen. Vertreter der HSG Nienburg und haupt- und ehrenamtliche Mitarbeiter des Handball-Verbandes Niedersachsen (HVN) unterstützten in der Organisation; unter anderem Bildungsreferentin Katja Klein und Ulrike Schulze, Vorsitzende des Arbeitskreises Schule. Landestrainer Christian Hungerecker beobachtete die Spiele. 

Eröffnet hatten die Veranstaltung am Mittwochmorgen Nienburgs Bürgermeister Henning Onkes und Sascha Bremsteller, Beauftragter für den Schulsport der Regionalabteilung Hannover der Landesschulbehörde. Horst Grabisch gegenüber den Gästen: „Allein durch ihre Anwesenheit wird der Stellenwert dieser Veranstaltung für den Schulsport deutlich gemacht.“ Der Stadt Nienburg dankte Grabisch für die Bereitstellung der Sporthallen. Onkes vor den Sportlerinnen und Sportlern: „Toll, dass Ihr den Weg bis zum Landesentscheid geschafft habt. Das, was ihr zeigt, ist Werbung für den Handballsport.“

Sascha Bremsteller gratulierte den Mannschaften, sich auf dem Weg über die Kreis- und Bezirkswettbewerbe bis zum Landesentscheid durchgesetzt zu haben. Er dankte den Lehrkräften, die die Teams begleiteten, für deren Engagement: „Ich finde das toll, wenn Lehrer sich engagieren, mit den Schülerinnen und Schülern trainieren und den ganzen Organisationsaufwand auf sich nehmen.“

Stefan Beckedorf, HSG Nienburg: „Gerne wieder“

Stefan Beckedorf, Jugendwart der HSG Nienburg, spricht mit Blick auf die Veranstaltung von einem Highlight: „Wenn man sich hier für das Bundesfinale qualifizieren kann, dann ist das schon was. Wir unterstützen dann gerne.“ Dass sich keine der Nienburger Schulen für den Landesentscheid qualifiziert hat, bedauert der Jugendwart: „Der Wettbewerb ‚Jugend trainiert Olympia Handball‘ hat an unseren Schulen nicht unbedingt den Stellenwert, wie andernorts.“ Und: „Unsere Talente verteilen sich auf mehrere Schulen.“  Erlebt der Landesentscheid nach der Premiere am Mittwoch 2018 in Nienburg eine Neuauflage? Beckedorf: „Persönlich würde ich mich freuen. Wenn wir gebraucht werden, dann stehen wir parat.“

Im elften Jahr begleitete Andreas Huß den Landesentscheid. Der Beauftragte für Nachwuchsarbeit im Schiedsrichterwesen des Handball-Verbandes Niedersachsen koordinierte den Einsatz der Referees. „Mit der Zeit ist man gut vernetzt. Das macht es leichter, Schiedsrichter zu finden, die die Spiele des ganztägigen Turniers leiten.“ Doreen Männich und Dominika Tvrdonova sind für den Handball-Verband Niedersachsen unter anderem bei Spielen der Oberligen der Frauen und den Verbandsligen der Männer eingesetzt. Doreen Männich spricht mit Blick auf die Spiele der Schulmannschaften von einer Herausforderung: „Man weiß vorher nie, was einen erwartet – und die Belastung ist auch nicht zu unterschätzen.“ Aber: „Es macht Spaß.“ oti

Ergebnisse und Abschlusstabellen Wettkampfklassen II

Ergebnisse und Abschlusstabellen Wettkampfklassen III

Ergebnisse und Abschlusstabellen Wettkampfklassen IV