A-Jugend: Auch weiterhin „Spiele ohne Grenzen“

07.04.2018   07:15   Alter:   17 days

Jens Wichmann, Vorsitzender der Handball-Region Süd-Ost-Niedersachsen. – Foto: Schlotmann

Der Handball-Verband Niedersachsen hält weiterhin an einem die Gliederungsgrenzen übergreifenden Spielbetrieb der weiblichen und männlichen A-Jugend auch unterhalb der Landesligen fest. Darauf verständigten sich am Freitag die Mitglieder des Erweiterten Präsidiums während ihrer Zusammenkunft in Walsrode; mehrheitlich. Regionsvorsitzender Jens Wichmann hatte aufgrund „mehrerer Anfragen aus den Vereinen der Handball-Region Süd-Ost-Niedersachsen“ einen Antrag auf Rückführung des Spielbetriebes auf Regionsebene in die Beratungen eingebracht.

Schon 2014 hatte der Verband einen Arbeitskreis ins Leben gerufen, der Konzepte für die Optimierung des Jugendspielbetriebes entwickeln sollte; unter Mitwirkung der Gliederungen. Während der Saison 2016/2017 waren die „Spiele ohne Grenzen“ dann erstmals umgesetzt worden.

Laut Wichmann käme der Wunsch der Rückführung des Spielbetriebes auf die Ebene der Gliederungen aus den Reihen der Mitgliedsvereine. Sie hätten insbesondere die Verfahren der Schiedsrichteransetzungen, aber genauso unterschiedliche Modi bei der Berechnung der Gebühren und die Übertragung der Staffelleitungen auf die Gremien des Handball-Verbandes Niedersachsen kritisiert.

Wolfgang Sasse, Vorsitzender der Handball-Region Oldenburg, unterstützte das Begehren der Handball-Region Süd-Ost-Niedersachsen. Er sehe in der Organisation des Spielbetriebes eine Schwerpunktaufgabe der Gliederungen. Ein die Gliederungsgrenzen übergreifender Spielbetrieb entbinde die Regionen nicht von der Aufgabe, zukunftsfähige Modelle zur Sicherung der Spielstaffeln zu entwickeln.   

Thomas Kowalski, Vorsitzender der Handball-Region Oldenburger Münsterland, wollte die Argumentationen der Handball-Region Süd-Ost-Niedersachsen und der Nachbarn aus Oldenburg nicht mittragen. Er selbst habe bei der Einführung des die Gliederungsgrenzen übergreifenden Spielbetriebes dem Konzept kritisch gegenübergestanden. „Aus unserer Sicht hat sich das inzwischen aber zu 100 Prozent bewährt. Wir alle wollen spielfähige Staffeln zusammenkriegen. Und da hat uns der Handball-Verband Niedersachsen eine Menge Koordinierungsarbeit abgenommen.“ Jugendspielwart Olaf Bunge entkräftete die Argumentationen, die Wichmann vorgetragen hatte. Bunge mit Blick auf die Schiedsrichtergebühren: „Die sind für alle Staffeln in gleicher Höhe festgesetzt worden. Das ist in nuScore auch so hinterlegt. Man muss sich dann schon Mühe geben, falsch abzurechnen.“ © Carsten Schlotmann